Jetzt doch ein Leinenkleid

Beim letzten Nähkränzchen habe ich mich noch heftig gegen ein Leinenkleid ausgesprochen. Aber am letzten Mittwoch spürte ich das dringende Verlangen nach einem Leinenkleid. Am besten sofort!

DSC_3722[1] (Medium) DSC_3732[1] (Medium)

Der Schnitt ist eine Kombi aus meinem Sommerlümmelkleid-Schnitt und einer Uralt-Burda die mir meine Tante überlassen hat. Das Kleid ist bequem und gemütlich. Leider ist der Leinen sehr dick und schwer. Ich hatte den Stretch-Leinen vom Roten faden etwas dünner in Erinnerung. Egal, das Kleid gefällt mir trotzdem.

6 thoughts on “Jetzt doch ein Leinenkleid

  1. Ha! Sag niemals nie! Ha! 😛

    Aber schön ist es doch geworden, passt zur neuen Frisur. Wir sehen uns im Juni gar nicht, bemerke ich soeben, das verstört mich nachhaltig …

    Also ran ans nächste Leinen …

    • Nach einem halben Tag tragen hadere ich doch etwas mit dem Leinen. Es wird halt etwas weiter. War mir zwar beim nähen bewusst, erklärt mir aber meine ursprüngliche Abneigung.

      Ja, es ist ein bisschen ungewohnt das wir uns so lange nicht sehen. : (

      • Aber ist es das Stretchleinen vom Roten Faden? Daraus hatte ich ein Kleid gemacht und das saß immer toll. Den hätte ich schon gerne noch einmal, wenn ich es mir leisten könnte 😀

        Unser Juni ist dafür so entsetzlich voll, die Hölle.

        • Ja, ich hatte aus dem Stretchleinen mal eine weiße Marlenehose. Da hatte der Stoff eine völlig andere Qualität. Ich hatte Andreas zum kaufen geschickt, sonst hätte ich ihn vielleicht gar nicht genommen.

          • Schade, welche Farbe ist das denn? Ich hatte Jeansblau, glaube ich? Das war angenehm fest, leierte nicht, knitterte minimal, ließ sich traumhaft verarbeitet und dennoch weich auf der Haut. Mehr geht nicht. Recht dick allerdings.

          • Das ist nachtblau. Verarbeitung und bügeln ist kein Problem, nur das leiern. Schade eigentlich, denn blaubeere fände ich auch noch schön.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *