WWW, oder…

…wollig, warmer Winterrock. Die Idee kam wieder von einem Foto aus einer Zeitschrift.
DSC00303 (Medium)Die Idee mit der Falte in der Mitte gefällt mir. Ein Schnitt in A-Linie nach meiner Grundkonstruktion war vorhanden. Ich musste nur die Falte hinzufügen.DSC00297 (Medium) DSC00298 (Medium) DSC00299 (Medium)

Der Rock ist sehr bequem und bekommt auf jeden Fall einen Nachfolger. Hier wartet noch ein blau/roter Fischgrat.

Winterkleider II

Das nächste Romanitkleid ist fertig. Die Idee kommt von diesem Foto.

DSC00291 (Medium)

Konstruiert habe ich wieder auf Basis meines Grundschnittes. Ich habe versucht die Mängel der letzten Version zu beheben. Schulterbreite, Armausschnitt und Gesamtweite.

DSC00290 (Medium) DSC00288 (Medium)DSC00287 (Medium)

Ich bin ganz zufrieden damit. Die Ärmelkugel könnte etwas höher und der vordere Armausschnitt braucht noch eine kleine Änderung. Aber Kates Kleid sitzt auch nicht optimal.

Winterkleider

Ja, ich nähe noch. Nur auf Grund technischer Probleme gab es hier eine kleine Blogpause.

Im Winter trage ich immer gern Romanitkleider. Sie sind bequem, warm, wasch- und bügelfreundlich. Bisher habe ich diese Kleider nach einem Pi mal Daumen geänderten Knip-Schnitt genäht. Jetzt musste eine Eigenkonstruktion her. Also Grundschnitt zeichnen und anpassen.

Die erste Version:

DSC_3068 DSC_3070

 

 

 

 

 

 

 

 
Die zweite Version:
DSC_3084 DSC_3082

 

 

 

 

 

 

 

Wahrscheinlich sieht kein Mensch einen Unterschied, nur ich. Das Tragegefühl war nicht so optimal. Ich habe die Taillennaht verändert und es fühlt sich jetzt besser an. Außerdem stimmt die Schulterbreite nicht, auch bei der Ärmelkonstruktion hatte sich ein Fehler eingeschlichen.Mittlerweile gibt es zwei überarbeitete Versionen. Bilder kommen noch.

Einen Herbstmantel habe ich während der Herbstferien (wie passend : ) ) genäht und auch schon oft getragen. Der Schnitt ist aus einer alten Patrones. Leider ist auch hier die Schulterbreite zu breit. So etwas passiert wenn es schnell gehen muss. Der Stoff fusselte so furchtbar das ich das Ganze so schnell wie möglich vom Nähtisch haben wollte. Der Mantel trägt sich trotzdem sehr gut. Er ist wunderbar leicht und für herbstliche Temperaturen optimal.

DSC_3086 DSC_3088

Patchworkdecke

Vor einigen Jahren hatte ich schon einmal eine Schwäche für Patchwork entwickelt. Leider bin ich damals nicht über Tischläufer und Kissen hinaus gekommen. Vor einer ganzen Decke hatte ich Respekt.

Beim letzten Nähkränzchen hat mich die liebe Sabine aber wieder auf den Geschmack gebracht. Sie hatte eine wunderschöne Decke für ihren Sohn dabei die gequiltet werden musste. Zu Hause habe ich meine damals gekauften Stoffe heraus gekramt und habe mich ans nähen gemacht. War alles gar nicht so schwierig wie befürchtet.

Und das ist dabei heraus gekommen.
Ich bin ganz verliebt in das gute Stück und es wird sicher nicht die letzte Decke bleiben die ich genäht habe.

Feiertag=Stoffmarkttag

Seit mehreren Jahren ist der 3. Oktober mein Stoffmarkttag in Kerkrade. Leider konnten die Damen vom Nähkränzchen nicht vorbei kommen. Aber trotzdem bin ich heute in netter Begleitung über den Stoffmarkt gebummelt. Danke Christine und Liz! Es war wie immer ein sehr netter Tag mit euch.

Ich suchte nach Romanit und Wollstoffen. Dies ist meine Beute.
Links ist ein sehr schöner dünner und weicher Wollstoff mit etwas Elasthan. Die fünf rechts sind alle aus der Romanit-Familie. Etwas dünner als der allseits gelobte Romanit vom Roten Faden. Der ist mir immer etwas zu dick, vor allem für Falten.
Leider kommen die Farben im Abendlicht etwas blässlich rüber. Eigentlich sind sie insgesamt alle etwas kräftiger.

Farbenfroh in den Herbst

Der Stoff ist nicht so ganz meine Farbe, ich glaube er befindet sich schon gut 8-9 Jahre in meinem Stofflager. Heute würde ich ihn nicht mehr kaufen. Trotz allem finde ich das Endprodukt gelungen. Der Schnitt ist aus meinem Grundschnitt konstruiert. Die Inspiration kommt von einer gekauften Bluse.
Ich finde den Sitz gut, nur die Schulterschräge passt nicht so ganz. Das habe ich nach den Fotos direkt geändert. Die Hose ist gekauft und sitzt leider nicht perfekt, hat aber genau die richtige Poly/Viskose/Elasthan-Mischung die eine bequeme schmale Hose braucht.
Eventuell nähe ich morgen beim Nähkränzchen eine zweite Version aus diesem Stoff.

Nix dolles,…

…denn der Stoff labbert vor sich hin. Der Schnitt ist aus einer älteren KNIP-Beilage. An sich ganz nett, aber ich mag den Viskosejersey als Material nicht mehr all zu gern.

Für das im Moment herrschende Wetter bin ich mit dem Kleid und einer Strickjacke aber gut gerüstet.

Und hier noch meine kleine aber feine Stoffbeute von gestern.

Links ein Baumwollromanit von Bogner in dunkelblau und rechts wunderbare Baumwollqualität von Seidensticker mit blau/schwarzem Pepitamuster. Und jetzt brauche ich dringend Zeit zum Schnittmuster erstellen und nähen!

Sommerrock II, obwohl…

… bei den heutigen Temperaturen geht er auch als Herbstrock durch.

Die Bilder sind so mittel, aber der Haus- und Hoffotograf weilt in Burgund.
Der Rock ist ein aus meinem Grundschnitt erstellter 6-Bahnenrock mit 4 cm Mehrweite im Saum an jeder Seite der Schnittteile. Die Bluse ist auf Basis meines Grundschnittes nach diesem Vorbild erstellt. Jetzt verlaufen die Prinzessnähte auch über den Brustpunkt im Gegensatz zum Originalschnitt. Die rückwärtigen Ärmelfalten sind der Fotografiererei geschuldet. Die Fernbedienung funktioniert nicht mehr optimal. Aber es gibt einige Damen die trotz allem unbedingt Bilder sehen wollten.
Beide Stoffe sind vom Kerkrader Stoffmarkt. Einmal Baumwollbatist für die Bluse und für den Rock ein leichter Gabardine.

Sommerrock I

Nach langer Zeit habe ich mal wieder einen Sommerrock genäht.

Der Stoff rief aber auch danach ein Rock zu werden. Gekauft habe ich den Stoff während meiner äußerst erfolgreichen Shoppingtour über den Kerkrader Stoffmarkt am 1. Mai.

Was auf den Fotos in schwarz rüber kommt ist herrlichstes tiefes dunkelblau. Im Bund ist der Rock wie bei meinem Bötchenkleid in Falten gelegt. Für den Futterrock war mir das aber zu viel. Dafür habe ich mir aus meinem Grundschnitt einen leicht ausgestellten Rock genäht. Hier ein par Fotos von meiner Schnittabwandlung.

Ich habe den Grundschnitt vom Saum her zu den Abnäherspitzen hin aufgeschnitten und im Vorderteil 6cm und Rückenteil je 3cm aufgedreht. Seitlich habe ich dann jeweils 1,5 cm zugegeben und zur Hüftlinie auslaufen lassen. Das ergibt ausreichend Bewegungsfreiheit und trägt unter dem eigentlichen Rock nicht auf. Bei der Schnittänderung habe ich mich im wesentlichen an das Buch vom Bunka Fashion College gehalten.

Den Schnitt für das Oberteil habe ich von einem Kaufshirt abgenommen. Da wird es sicher noch Nachfolger geben.

Und weil es so schön passt verlinke ich heute mal zum MMM.

Kleine Boote im roten Meer

 

In diesen Stoff habe ich mich verliebt. Kleine hellblaue Papierboote schwimmen im roten Meer. Leider ist der Baumwollstoff nicht ganz so fließend wie gewünscht.

Das Oberteil ist wieder nach der Bunka-Konstruktion mit kleinen Änderungen. Die Schulterschräge habe ich nach außen hin angehoben, Vorderteilbreite um 2 cm reduziert und die Seitennaht 1 cm nach vorn verlegt. Und an den Abnähern habe ich noch einiges geändert.

Das Rockteil habe ich aus einem meiner japanischen Schnittmusterbücher. Hier in Kombination mit dem original Oberteil.

Ich bin mit dem Ergebniss ganz zufrieden. Eventuell kann der Rock noch etwas kürzer und die Armausschnitte im Schulterbereich können noch eine kleine Änderung vertragen. Aber heute genieße ich mein neues Kleid erst einmal bei wunderbarem Sommerwetter.