Kreatives Tief

Seit Fertigstellung des Trenchcoats, denn ich hier noch gar nicht dokumentiert habe, verfolgt mich ein kreatives Tief. Ein Kleid habe ich schon für die Tonne produziert und meine Entscheidungsfreude was als nächstes genäht werden soll hält sich in Grenzen.

Aber am Samstag hat die allerliebste Michou zum gemeinsamen nähen geladen und ich brauche dringend ein Projekt dafür. Zur Auswahl stehen:

1. Mein Winterlieblingskleid als Frühjahrsvariante mit kurzem Arm
aus blaubeerfarbenem Romanit

2. Eine Pünktchenbluse in rot oder blau.
Entweder nach dem unteren Schnitt aus einer Patrones, die mir die liebe Simone überlassen hat, oder nach dem Simplicity, den ich hier schon einmal genäht habe.
3. Ein Punktekleid…
 …nach diesem gepuzzelten Japanschnitt.

 Hilfreiche Kommentare zu Entscheidung sind willkommen.

 

Rechtes oder linkes Bein…

… welche Länge soll es sein.
Ich habe mich mal wieder an Hosen gewagt. Diesmal sollte es eine schmale Hose werden. Als Basis habe ich wieder meinen selbst konstruierten Hosenschnitt genommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Tja, und welche Länge soll sie nun haben? Ich tendiere zur linken Hosenbeinlänge.

 

 

 

 

 

Und nochmal Details zum Sitz der Hose.

Die Schrittnaht könnte noch etwas tiefer und beim nächsten mal werden die Taschenbeutel etwas größer.

Das Oberteil war mein Märzprojekt. Es ist das Modell Rose aus dem Buch Breeze von Kim Hargreaves. Gestrickt habe ich mit Junghans Bamboo-Cotten.

Da die Fotos mal wieder husch, husch entstanden sind hat natürlich keine auf die richtige Lage des Kragens geachtet.